Diese Food-Trends erobern 2017 nicht nur die basische Küche

Am 12. Juli 2017 von

Die diesjährigen Food-Trends machen Lust auf basische Ernährung und sorgen für Abwechslung in der Küche. Ich gebe Ihnen schon mal einen kleinen Ausblick darüber, welche 6 gesunden Food-Trends 2017 auf Sie zukommen werden:

Lila Gemüse

Grün war gestern, dieses Jahr dominiert die Farbe Lila das Speiseangebot. Ob lila Blumenkohl, violetter Spargel, Purple Haze-Karotten oder Vitelotte Kartoffel, sie alle bringen nicht nur Farbe auf den Teller, sondern liefern auch wertvolle Nährstoffe gleich mit. Dabei gilt: je intensiver die rötliche Färbung des Gemüses ist, desto größer und wertvoller ist der Gehalt an Nährstoffen und Antioxidantien. Denn für die Violettfärbung sind Anthocyane verantwortlich. Anthocyanen zählen zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe, die nicht nur dafür sorgen, dass freie Radikale abgefangen werden, sondern auch die Sehkraft verbessern können, entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Neue Nudelsorten

Neue Nudelsorten

Dieses Jahr steht ganz in Zeichen neuer Nudelsorten, egal ob für’s basenfasten oder Ihrer basenreichen Ernährung nach der Kur, Pasta darf auf gar keinem Teller fehlen. Beim basenfasten dürfen es Gemüsenudeln sein, die lediglich aus Obst und Gemüse bestehen und mit Hilfe eines Spiralschneiders in Form gebracht werden. Im Handumdrehen lassen sich somit gesunde Nudeln herstellen, die dann sogar aussehen wie Spaghetti. Dazu liefern Sie noch-anders als herkömmliche Weizenpasta- jede Menge guter Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Sie sind also gesund, lecker und gut verträglich. Mit diesem Rezept erhalten Sie schon mal einen kleinen Vorgeschmack drauf.

Neue Nudelsorten

Aber auch für Ihre basenreiche Ernährung nach der Kur müssen Sie nicht auf Nudeln verzichten. Denn die Hartweizennudeln verschwinden zunehmend ins Abseits und dafür erobern glutenfreie Varianten aus Hülsenfrüchten wie Kichererbsen, Erbsen und Linsen oder aus Pseudogetreide wie Buchweizen oder Quinoa die Supermarktregale und führen damit den Trend, der bereits 2016 mit Konjaknudeln begonnen hat, weiter.

Kokos

Auch in diesem Jahr geht der Trend mit Kokosprodukten weiter. Während bei uns schon im letzten Jahr ausgiebig Kokosöl und Kokosmus in Smoothies und basischen Gerichten landete, geht es dieses Jahr weiter mit gesunden Kokoserzeugnissen wie Kokosstreifen, mit denen Sie prima Ihr basisches Müsli verfeinern können oder als gesunde Knabberei zwischendurch dient. Dagegen eignen sich Kokoszucker, Kokosbutter und Kokossaucen als gesunde Säurebildner für eine basenreiche Ernährung nach der 80/20-Regel.

Sehr zu empfehlen sind die Bio-Kokosstreifen von Flores Farm. Sie werden unter fairen Bedingungen hergestellt, haben Rohkostqualität und schmecken einfach superlecker:

Bio-Kokosstreifen von Flores Farm

Japanische Zutaten

Japanische Gerichte

2017 sollen sich vor allem Zutaten aus der japanischen Küche noch stärker durchsetzen. Für gewöhnlich denkt man bei der japanischen Küche an Sushi, doch die ostasiatische Küche hat noch viel mehr zu bieten. Dazu gehören z.B. Sesamöl, Miso, Algen, japanisch eingelegte Gürkchen und Pflaumenessig. Besonders herzhafte Miso-Suppen zum Frühstück sollen dieses Jahr reichlich in den Schüsseln landen. Und auch bei uns kommt bestimmt das ein oder andere Miso-Rezept auf den Tisch.

Japanische Gerichte

Wellness-Säfte

Wellness-Säfte

Die Saft-Trends aus 2016 erhalten Konkurrenz, 2017 geht es nämlich weiter mit Wellness-Getränken. Die bestehen jetzt vor allem aus Heilpflanzen und beinhalten zum Beispiel Kräuter, Apfelessig, Kurkuma und sogar Pilze wie Reishi, die hervorragend den Durst Ernährungsbewusster löschen und besonders gesundheitsfördernd sind. Und auch bei uns wird sich im kommenden Frühling, bestimmt der ein oder andere Durstlöscher mit Kräutern im Blog wiederfinden.

Bewusste Zubereitung

Bewusste Zubereitung

Nicht nur die Frage, was dieses Jahr auf unserem Teller landet, sondern auch wie es zubereitet wird, steht 2017 Jahr noch mehr als sonst im Fokus. Eine bewusste Zubereitung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Es wird zunehmend mehr überlegt, wie wir beim Kochen Zeit und Geld sparen können, gesünder essen und dabei Küchenabfälle vermieden werden, indem beispielsweise Kochabfälle in Eintöpfen oder Suppen weiter verwertet werden. Auch sogenannte Misfits sollen bewusst nicht mehr aussortiert werden und ihren Weg in den Handel finden. Dabei handelt es sich um Gemüse, das vom Aussehen her nicht dem gewöhnlichen Hochglanz-Schema entspricht und deshalb bereits direkt nach der Ernte aussortiert wird und leider im Abfall landet, dabei stehen sie im Geschmack und den Nährstoffen ihren perfekten Artgenossen um nichts nach. Immer mehr Lebensmittelhändler versuchen jedoch durch spezielle „Misfits-Gemüse“-Angebot zu mehr Nachhaltigkeit beizutragen.

Die diesjährigen Trends hören sich wirklich sehr vielversprechend an. Wir freuen uns schon drauf! Also bringen Sie dieses Jahr eine ordentliche Portion Neugierde und etwas Experimentierfreude mit.