Entspannung und Wohlbefinden mit Basenbädern

Am 25. Oktober 2017 von

Was für ein Schmuddelwetter! Ein heißes Basenbad, bei dem man richtig schön Entspannen kann und nebenbei noch die Entsäuerung unterstützt, das wäre jetzt genau das Richtige. Ein Basenbad kann als Unterstützung zu einer basenfasten Kur nach Wacker und in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung für eine gesunde Haut sowie einen ausgeglichenen Stoffwechsel sorgen.

BasenCitrate Basenbad Wacker

Basenbad  mit großer Wirkung

Eine basenfasten Kur stellt zwar die Weichen für eine gesündere Lebensweise, dennoch sollte man auch eins der wichtigsten Ausscheidungsorgane nicht vergessen werden, nämlich die Haut. Sie steht unter dauerhafter Beanspruchung und muss jeden Tag neu Hochleistungen vollbringen. Hinzu kommen auch Einwirkungen von außen wie Umweltgifte, Abgase, konventionelle Kosmetika und UV-Strahlen, die unserer Haut ordentlich zusetzen.

Tipp: Probieren Sie das Basenbad aus dem Wacker Shop

Um diese Gifte und Schadstoffe wieder auszuscheiden, kann ein Basenbad helfen die natürliche Entsäuerungsfunktion der Haut anzuregen. Basenbad-Präparate werden aus basischen Mineralsalzen wie Natriumcarbonat und Kalziumkarbonat hergestellt, die die Haut reinigen und pflegen und sie so bei ihrer regulierenden und entgiftenden Eigenschaft unterstützen.

Original Basenbad im Wacker Shop

Zunächst einmal sollten Sie darauf achten, dass das Produkt, das Sie verwenden wollen tatsächlich auch für ein basisches Badewasser sorgt. Denn der Begriff “Basisches Badesalz” ist nicht geschützt. Das bedeutet jeder Hersteller kann gewöhnliches Badesalz als basisches Badesalz deklarieren und verkaufen. Erst die richtige Mischung mit Hydrogencarbonat, wie das BasenCitrate Pur Basenbad aus unserem Wacker-Shop, sorgt für die entsäuernde Wirkung.

Richtige Anwendung

Für ein Vollbad geben Sie eine größere Menge des Salzes ins Badewasser, etwa 170-200 Gramm sollten es schon sein. Die Wassertemperatur sollte nicht zu heiß sein, aber dennoch bei etwa 38° C liegen. Die nächsten 20 bis 30 Minuten gehören dann vollkommen Ihnen und Ihrer Entspannung. Wer einen stabilen Kreislauf hat, kann diese Zeit sogar ausdehnen: Je länger Sie baden, umso mehr Säure wird ausgeschieden. Am besten Sie messen zu Beginn und gegen Ende des Bads den ph-Wert des Wassers mit einem Teststreifen: Das Wasser sollte am Ende deutlich saurer geworden sein. Da ein Basenbad bereits die natürliche Feuchtigkeitsregulierung der Haut anregt, brauchen Sie sich nur noch abtrocknen, das Eincremen entfällt. Auch ohne eine Badewanne, können Sie das Basenpulver als Zusatz in Hand- oder Fußbäder geben. Schon nach einer Anwendung werden Sie erfahrungsgemäß feststellen, dass Ihre Haut spürbar weicher geworden ist. Probieren Sie es einfach mal aus!