» Das Wacker Müsli ist endlich wieder verfügbar - jetzt bestellen!X

In 7 Schritten zum Wunschgewicht mit basenfasten

Am 23. Oktober 2017 von

Liegt Ihr Sommerurlaub gerade hinter Ihnen? Dann sind Sie wahrscheinlich noch ganz erfüllt von Sonne, Strand und Meer. Aber nicht nur die schönen Urlaubserinnerungen sind Ihnen geblieben, auch ein paar zusätzliche Pfunde sind dabei auf Ihren Hüften gelandet?! Leckere Fleischgerichte, aber auch reichlich Pasta und Pizza, sowie ein üppiges Hotelbüfett haben kalorienreiche Spuren bei Ihnen hinterlassen! Jetzt hadern Sie mit Ihrem Gewicht und möchten so schnell wie möglich die unliebsamen Pfunde wieder loswerden?! Keine Sorge, mit diesen sieben Schritten und unserer basenfasten Kur kommen Sie ganz schnell wieder in Topform!

basische Snacks für zwischendurch

1. Schritt: Motivation

Den ersten Schritt um richtig motiviert zu sein haben Sie schon gemacht, indem Sie Ihren überflüssigen Pfunden den Kampf ansagen wollen. Vielleicht steckt aber noch mehr dahinter. Vielleicht stellen Sie ja schon seit längerem Ihre gesamte Ernährungsweise in Frage?! Oder Sie plagen sich schon länger mit diversen Allergien herum? Überlegen Sie sich genau, warum Sie gerade jetzt abnehmen wollen. Machen Sie täglich einen kleinen Motivationscheck und helfen Sie notfalls mit kleinen Anreizen nach: Wie wäre es mit einem entspannten Wellnesstag oder Sie haben ein Auge auf eine schöne teure Bluse geworfen. Belohnungen helfen um weiterhin am Ball zu bleiben. Falls Sie zu denen gehören, die besser motiviert sind, wenn Sie mit anderen Menschen zusammen sind, dann suchen Sie sich einen Kollegen, eine Kollegin oder eine Freundin, um sich gegenseitig zu unterstützen. Auch eine basenfasten Gruppe kann hilfreich sein. In unserer Datenbank finden Sie eine Liste aller aktuell zertifizierten basenfasten Berater.

2. Schritt: Vor dem basenfasten entlasten

Falls Sie zu den Kaffeetrinkern gehören, dann sollten Sie schon einige Tage vorher Ihren Kaffeekonsum herunterschrauben und bis zum Fastenbeginn komplett einstellen. Sonst kann es an den ersten basenfasten Tagen zu Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Schwindel kommen, wenn Ihr Kreislauf in Folge des Kaffeeentzugs ins Schleudern gerät.

3. Schritt: Ihr Darm muss sich umstellen

Wenn Sie sich entschlossen haben, eine Woche lang basenfasten zu machen, dann bleibt Ihnen die Darmreinigung nicht erspart. Wenn Sie sich nun eine Woche zu 100% basisch ernähren, dann stoppen Sie zwar die Aufnahme von weiteren Säurebildnern, aber der Stoffwechsel steht nicht still. Stattdessen können die alten Ablagerungen in Verbindung mit dem vielen Obst und Gemüse, das nun in der basenfasten Woche in den Darm gelangt, für jede Menge Aufruhr bei Ihnen sorgen – in Form von Blähungen. Besser also, Sie machen eine Darmreinigung und fühlen sich dadurch von Anfang an wohl. Ideal ist, wenn Sie während der basenfasten Woche drei Mal eine Darmreinigung durchführen. Am besten zu Beginn, in der Mitte und am Ende. Ob mit Einläufen durch einen Irrigator oder Colon-Hydro-Therapie, bleibt dabei Ihnen überlassen.

4. Schritt: Abnehmen mit basenfasten

Keine Angst, Sie müssen jetzt nicht hungern, sondern es kommen die nächsten sieben Tage allerlei basenbildende Nahrungsmittel auf Ihren Tisch. Das sind vor allem pflanzliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse sowie frische Kräuter. Das heißt, Ihnen steht eine riesige Fülle an Lebensmitteln zur Auswahl, die Sie in dieser Woche essen dürfen.

Welche Lebensmittel sind basisch nach Wacker® und welche nicht? Das erfahren Sie kostenlos mit der basenfasten Einkaufshilfe.

Dagegen streichen Sie alle Nahrungsmittel, die im Stoffwechsel zu Säuren umgebaut werden. Zu den Säurebildnern gehören alle Lebensmittel, die einen hohen Gehalt an tierischem Eiweiß haben. Dazu zählen Wurst, Fleisch, Geflügel, Fisch sowie Milchprodukte aber auch Zucker, Alkohol, Koffein und Weißmehlprodukte.

So sollten dann Ihre basischen Mahlzeiten aussehen:

Morgens steht ein basisches Müsli auf dem Programm. Schneiden oder reiben Sie Obst der Saison klein, geben Sie dazu zwei Löffel Erdmandelflocken, den Saft einer halben Zitrone oder Orange und ein Esslöffel Mandelblättchen. Vermischen Sie alles und lassen Sie es kurz durchziehen.

basisches Müsli nach Wacker

Lassen Sie sich die Wacker® Bio-Erdmandelflocken ganz bequem nachhause liefern und sparen Sie sich die Fahrt zum Bioladen.

Mittags können Sie sich einen bunten Salatteller zubereiten. Dazu bieten sich Blattsalate der Saison an, die Sie mit einer Handvoll frischer Sprossen oder Nüssen, wie Sonnenblumenkerne verfeinert können. Die Salatsoße rühren Sie aus zwei Esslöffeln Olivenöl, etwas Zitronensaft, Pfeffer, Salz oder Gomasio (Sesamsalz), Kräutern und einer halben gehackten Zwiebel an und geben Sie über den Salat.

basischer Salatteller
Abends garen Sie sich schonend Gemüse der Saison. Dazu würfeln Sie eine halbe Zwiebel fein und dünsten diese in Olivenöl an. Wenden Sie das Gemüse darin. Mischen Sie gehackte glatte Petersilie darunter, schmecken Sie das Gericht mit frischem Pfeffer und Kräutersalz ab. Gerne können Sie auch eine warme Suppe genießen.

Snacks für zwischendurch: Oft genügt schon ein Glas Wasser oder eine Tasse Tee um den kleinen Hunger zu vertreiben. Wenn nicht, dann greifen Sie zu ein paar Mandeln oder etwas Trockenobst.

Weitere Rezeptideen finden Sie in meinen Büchern oder unter hier im basenfasten Blog in der Kategorie basenfasten Rezepte.

Wichtig ist, während der basenfasten Kur ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Trinken Sie 2,5 bis 3l pro Tag reines Quellwasser oder stark verdünnten Kräutertee wie von der Firma Lebensbaum.

Lassen Sie sich den Basenkräuter-Tee ganz bequem nachhause liefern und sparen Sie sich die Fahrt zum Bioladen.

Wenn Sie sich daran halten, werden erfahrungsgemäß Ihre Pfunde purzeln, Ihre Verdauung besser arbeiten, Ihre Haut glatter und weicher und das Bindegewebe straffer werden.

5. Schritt: Ausreichend Bewegung

Bewegung tut gut

Während ihrer basenfasten Kur ist es wichtig, dass Sie sich täglich bewegen. Suchen Sie sich dabei das Bewegungsprogramm aus, das zu Ihnen passt. Ob es täglich Springen, Hüpfen oder Laufen ist, ist Ihnen überlassen. Wenn Sie nicht wissen was zu Ihnen passt, dann schnuppern Sie. Besuchen Sie ein Fitnessstudio, gehen Sie auf den Tennisplatz, melden Sie sich in der Tanzschule an. Finden Sie heraus, was Ihnen Spaß macht! Optimal sind täglich mindestens 30 bis 45 Minuten körperliche Bewegung.

6. Schritt: Erholung nicht vergessen

Gönnen Sie sich in der basenfasten Woche genügend Schlaf und Ruhepausen. Auch eine ausreichende Erholung ist gut für Ihren Organismus. Die beste Erholung bekommen wir immer noch nachts. Deshalb gilt um 22 Uhr, spätestens um 23 Uhr im Bett zu sein.

7. Schritt: Gewicht halten

Glückwunsch! Sie haben es geschafft und sieben Tage basenfasten liegen hinter Ihnen. Sie haben mit basenfasten Ihr ursprüngliches Gewicht zurück und fühlen sich nun leichter und vitaler?! Diesen Erfolg können Sie sich langfristig erhalten. Mit einigen wenigen Änderungen bei Ihren alten Ernährungsgewohnheiten lässt sich der gefürchtete Jojo-Effekt verhindern.

Sie dürfen eigentlich alles wieder essen – nur nicht mehr so viel davon. In Ihrem Alltag ist es wichtig, dass Sie den gesunden Basenbildnern – Obst, Salate, frische Kräuter und Gemüse – einen Platz auf Ihrem täglichen Speiseplan einräumen, sodass die Säuren nicht wieder die Oberhand gewinnen. Dabei hilft Ihnen die 80/20-Regel. Wie sieht das aus? Auf ihrem Teller kommen in Zukunft ganz viel Obst und Gemüse und ganz wenig Fleisch, Wurst, Käse, Kaffee und Süßigkeiten. Ideal wäre es, wenn 80 Prozent dessen, was Sie täglich essen und trinken, in Ihrem Körper Basen bilden würde. Die restlichen 20 Prozent dürfen gerne mal Brot, Pasta, Käse, Fleisch, Fisch, Kaffee oder andere Säurebildner sein. Hier finden Sie mehr Tipps zur basenreichen Ernährung im Alltag.

Wenn Sie dieses gesunde Mengenverhältnis von 80 zu 20 gut beachten, dann können Sie langfristig Ihr Wunschgewicht erhalten!

Fotos: Melanie Draganis

Ein Beitrag zu “In 7 Schritten zum Wunschgewicht mit basenfasten”

  1. Theo Giardina sagt:

    Du hast hier wirklich einige gute Punkte genannt! Sehr informativ, vielen Dank für diesen Beitrag! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Formulars stimmen Sie unseren Datenschutzhinweisen zu.