Schafgarbe als Hausmittel

Am 13. Juli 2017 von

Auch beim basenfasten kann es passieren, dass man von kleineren Leiden heimgesucht wird. Denn niemand ist vor Dingen wie Magen-Darm-Problemen, Erkältungen oder auch einer kleinen Schnittwunde gefeit. Sofern diese Probleme nicht überhand nehmen, ist es vielen lieber, sie schonend und natürlich mit Hausmitteln zu behandeln, die der basenfasten Philosophie entsprechen. Die Schafgarbe ist eine derartige Pflanze, die eigentlich überall vorkommt und vieles lindern kann. Ich erkläre Ihnen, was die Schafgarbe ausmacht, gegen was sie helfen kann und wie Sie sie verwenden können.

Schafgarbe als Hausmittel

Dies ist ein Gastbeitrag von Nick G.: Auf meiner Webseite Alte Hausmittel teile ich mit meinen Lesern alles über meine Leidenschaft: Eine gesunde Lebensweise mit Hausmitteln, Nahrungsergänzungs- und sonstigen Hilfsmittelchen. So lernen Leser meines Blogs über eine Vielzahl von Themen, die bei natürlichem Entgiften anfangen, über das Verwenden von Hausmitteln gegen alltägliche Leiden und WehWechen, bis hin zu Pilates und Yoga.

Hausmittel mit langer Tradition

Die Schafgarbe wird bereits seit Jahrhunderten als Heilpflanze genutzt. Deshalb ist sie im Volksmund auch unter anderen Namen bekannt, so z.B. als Achilles-, Frauen- oder auch als Blutstillkraut. Letztere beiden Bezeichnungen hat die Pflanze erhalten, weil sie schon vor der Ankunft der modernen Medizin gute Dienste bei der Stillung von Blutungen geleistet hat.

Auch heutzutage erfreut sich die Pflanze großer Beliebtheit, sie hat sich als natürliches und schonendes Hausmittel etabliert. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe der Schafgarbe untermauert dies. So enthält die Pflanze u.a.

  • ätherische Öle, die kühlend, beruhigend und entzündungshemmend wirken können
  • pflanzliche Gerbstoffe wie Flavonoide, die antibakteriell wirken, Entzündungen hemmen, Blutungen stillen und die Wundheilung unterstützen können sowie
  • Bitterstoffe, welche Krämpfe lösen und die Verdauung fördern können.

Viele Anwendungsgebiete

Diese Inhaltsstoffe machen die Schafgarbe zu einem sehr guten Hausmittel, wenn es um kleinere Leiden geht, die Sie schnell und schonend behandeln wollen. Besonders Blutungen (sowohl Menstruationsbeschwerden als auch kleinere Wunden), Entzündungen und Magen-Darm-Beschwerden gehören zu den Hauptanwendungsgebieten der Pflanze.

Normalerweise ist die Anwendung der Schafgarbe unkompliziert, solange man eine angemessene Dosis nicht überschreitet (im Regelfall sollte man täglich maximal 5 bis 10 Gramm Schafgarbe zu sich nehmen). In wenigen Einzelfällen kann es allerdings zu allergischen Reaktionen kommen: Besonders die ätherischen Öle können Juckreiz oder Hautreizungen verursachen. Deshalb sollten Sie die Pflanze zunächst einmal vorsichtig nutzen, um Allergien auszuschließen.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Schafgarbe als Hausmittel zu nutzen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, stelle ich Ihnen einige der beliebtesten Anwendungsarten der Pflanze vor:

Schafgarbentee

Ein Tee aus Schafgarbenkraut ist wohl die am weitesten verbreitete Anwendung der Pflanze. Die Zubereitung ist dabei sehr einfach: Sie müssen lediglich zwei Teelöffel getrocknetes Schafgarbenkraut mit etwa 200 Millilitern kochendem Wasser übergießen und den Tee vor dem Abseihen etwa 15 Minuten lang ziehen lassen.

Schafgarbentee kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Wenn Sie den Tee trinken, kann er gut gegen Verdauungsprobleme, Menstruationsbeschwerden und auch gegen sich abzeichnende Erkältungen helfen. Etwas abgekühlt kann man ihn z.B. als Kompresse nutzen und auf wunde oder entzündete Stellen anwenden. Dabei hilft eine derartige Kompresse nicht nur bei Wunden, die vorher gut ausgewaschen werden sollten, sondern auch bei Hautirritationen oder Hämorrhoiden. In einen Wattebausch getränkt kann man Schafgarbentee zudem auch gegen Nasenbluten einsetzen.

Schafgarbensaft

Schafgarbensaft hat eine ähnliche Wirkung wie Schafgarbentee, erfordert aber eine etwas längere Zubereitungszeit. Hierfür müssen Sie das Kraut der Pflanze gut abwaschen, in eine Schüssel geben  und anschließend mit Wasser übergießen. Warten Sie nun zwei bis drei Stunden und geben Sie nun den Inhalt der Schüssel in einen Mixer, mit dem Sie die Schafgarbe zu Saft zerkleinern.

Ein kleines Glas Schafgarbensaft (mehr als 100 Milliliter täglich sollte man nicht zu sich nehmen) kann eine sehr belebende Wirkung haben und besonders bei Magenkrämpfen helfen, den Körper zu beruhigen.

Schafgarbentinktur

Eine Schafgarbentinktur ist besonders dazu geeignet, kleinere Wunden schnell und schonend zu versorgen. Es gibt aber auch viele, die eine derartige Tinktur innerlich einnehmen, dafür muss sie aber mit ausreichend Wasser (ca. 10 Tropfen Tinktur auf ein Glas Wasser) vermischt werden.

Um eine Schafgarbentinktur zu Hause selber herzustellen, brauchen Sie:

  • 1 verschließbares Glas, z.B. ein Einmachglas
  • 1 Handvoll frische Schafgarbe sowie
  • hochprozentigen, farblosen Alkohol, z.B. Korn oder Wodka (Achtung, das ist natürlich nicht basisch!)

Geben Sie die Schafgarbe in das Glas und füllen Sie sie mit dem Alkohol auf, so dass die Pflanzen vollständig von Alkohol bedeckt sind. Schließen Sie das Glas und lassen Sie es ca. 6 Wochen lang an einem schattigen Ort stehen. Überprüfen Sie dabei regelmäßig den Zustand der Tinktur, sie sollte sich langsam dunkel verfärben. Anschließend filtern Sie die Tinktur mit einem Kaffeefilter in eine dunkle Flasche.

Schafgarbenbad

Ein Vollbad mit Schafgarbenkraut kann eine angenehme schmerzlindernde Wirkung haben. Nicht nur Menstruationsbeschwerden können so erfolgreich angegangen werden, auch Hämorrhoiden werden so oft beruhigt.

Bei einem Schafgarbenbad werden Auszüge des Schafgarbenkrautes genutzt. Hierfür sollten Sie zunächst 100 Gramm Schafgarbenkraut mit etwa 2 Litern kochendem Wasser übergießen. Lassen Sie das Kraut etwa 15 bis 20 Minuten lang ziehen, bevor Sie das mit Schafgarbe zersetzte Wasser mit Hilfe eines Siebes in das Badewasser geben. Warten Sie, bis sich das Kraut gut mit dem Badewasser vermischt hat und nehmen Sie dann Ihr Bad.

Schafgarbe in der Küche

Zu guter Letzt ist Schafgarbe nicht nur zur Behandlung von kleineren gesundheitlichen Problemen geeignet, sondern eignet sich darüber hinaus auch als würziger Begleiter beim Kochen. Frische Schafgarbe eignet sich besonders zum Würzen von Suppen und Eintöpfen, man kann sie aber auch als leckere Salatzutat verwenden.

Einfach anzubauen und zu nutzen

Mittlerweile werden viele Fertigprodukte angeboten, die Schafgarbe enthalten. Neben Tinkturen, Cremes und Lutschtabletten finden sich dabei besonders in Reform- und Kräuterhäusern auch getrocknete Garben und fertige Tees. Doch es ist nicht unbedingt notwendig, derartige Produkte teuer zu kaufen, man kann Schafgarben auch selber sammeln und weiterverarbeiten.

Denn die Schafgarbe ist eine sehr verbreitete Pflanze, sie ist eigentlich in ganz Europa anzutreffen. Sie ist frostbeständig und kann eigentlich auf jeder Wanderung ins Grüne angetroffen und – sofern keine Bestimmungen dagegen sprechen – auch gesammelt werden. Außerdem ist es auch möglich, Schafgarben im eigenen Garten anzubauen.

Die Blüten und Blätter der Pflanze werden am besten im Hochsommer geerntet, da sie dann eine hohe Wirkstoffkonzentration haben. Ganze Pflanzen, also mit Wurzeln, sollten eher im Herbst gesammelt werden.

Die Schafgarbe – ein vielseitiges und schonendes Hausmittel

Die Schafgarbe ist somit ein natürliches Heilkraut mit langer Tradition, das besonders bei äußeren und auch bei einigen inneren Blutungen sowie bei Magen-Darm-Problemen eingesetzt wird. Aufgrund ihrer vielen pflanzlichen Inhaltsstoffe wie ätherischen Ölen sowie Gerb- und Bitterstoffen kann sie auf vielfältige Weise genutzt werden, sei es als Tee, Saft, Tinktur oder Kompresse. Sammeln Sie also beim nächsten Spaziergang doch einfach mal ein paar Schafgarbenblüten – sie können Ihnen später sehr nützlich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.