Waldsonne an Erdragout

Am 11. April 2016 von

Die ersten Vorboten des Frühlings strecken schon langsam ihre Strahlen aus. Bald endet für uns die Wintersaison und der Frühling hält jede Menge neue Obst und Gemüsesorten bereit. Deshalb jetzt noch schnell die letzten Wintergemüsesorten genießen und warten auf den Frühling!

Mit diesem mild-würzigem Pastinaken-Kartoffelstampf mit Trüffelöl an feinem Waldpilzaroma können Sie sich nochmal richtig schmackhaft vom Winter verabschieden.

Waldsonne an Erdragout

Waldsonne an Erdragout

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 mittelgroße festkochende Kartoffel
  • 1 Pastinake
  • 150 g Kräuterseitlinge
  • ca. 150 ml Gemüsebrühe
  • 3 Stiele Glattpetersilie
  • Trüffelöl
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • etwas Meersalz
  • frisch gemahlener bunter Pfeffer

Waldsonne an Erdragout

Zubereitung:

Die Pastinake und Kartoffel waschen, schälen, vierteln und im Gemüsedämpfer garen. Die Kartoffel und die Pastinake anschließend mit einer Gabel zerstampfen. Die Gemüsebrühe aufkochen und etwa 50 ml davon zur Pastinaken-Kartoffelmasse rühren, bis diese etwas breiig wird. Mit den Gewürzen abschmecken. Noch die Glattpetersilie waschen, abtropfen lassen und mit dem Wiegemesser sehr fein hacken und zu dem Pastinaken-Kartoffel-Stampf geben.

Die Kräuterseitlinge abtupfen. Etwa die Hälfte davon klein schneiden und die andere Hälfte zur Seite legen. Die geschnittenen Kräuterseitlinge in Öl anbraten, danach mit der restlichen Gemüsebrühe im Mixer zu einer Mus verarbeiten und je nach belieben mit Gewürzen verfeinern.

Die roten Zwiebeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Die restlichen Kräuterseitlinge halbieren und zusammen mit den Zwiebeln in Öl anbraten. Mit Meersalz und Pfeffer abschmecken.

Den Kartoffelstampf auf einem Teller anrichten, etwas Trüffelöl darüber geben, daneben das aromatische Mus mit den gebratenen Kräuterseitlingen arrangieren und genießen.

Waldsonne an Erdragout

Welch ein Augenschmaus!

Fotos: Melanie Draganis

Ein Beitrag zu “Waldsonne an Erdragout”

  1. Angelika Steurer sagt:

    Ich interessiere mich für das Basenfasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Formulars stimmen Sie unseren Datenschutzhinweisen zu.