Wow! Sensationelle grüne Bohnen all‘italiano, die Sie als Gemüse-Fan kennen müssen.

Am 3. Juli 2015 von

Es ist wieder Zeit für grüne Bohnen, seit letzten Monat hat die gesunde Hülsenfrucht Saison. Frisch und knackig grün haben Sie mich heute auf dem Markt angestrahlt, da konnte ich natürlich nicht lange widerstehen.

Grüne Bohnen sind nämlich sehr gesund: Gerade für Vegetarier und Veganer bieten sie sich als pflanzliche Eiweißquelle an und im Vergleich zu Fleisch liefern sie Ballaststoffe, die lange satt machen. Darüber hinaus stecken in ihnen reichlich Mineralstoffe, vor allem Kalium, Magnesium und Phosphor und so ziemlich alle Vitamine.

Auf keinen Fall sollte man grüne Bohnen roh genießen wollen, denn sie enthalten den hoch giftigen Eiweißstoff Phasin, der zu Magen- und Darmbeschwerden führen kann. Deshalb sollten Sie die Hülsenfrüchte vor dem Verzehr immer erst einmal kochen. Der Garprozess zerstört dann den schädlichen Stoff in den Bohnen. Da Bohnen auch gerne mal ein Bauchgrummeln nach dem Essen verursachen, empfiehlt es sich ein wenig Bohnenkraut oder Kümmel dazu zu geben. So werden sie leichter verdaulich.

Und ohne lange darüber nachzudenken fällt mir auch schon eines meiner Rezepte aus meinem italienischen Kochbuch ein:

basenfasten all'italiano

Fagiolini tricolore

Fagiolini tricolore

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Hände voll Buschbohnen
  • 2 mittelgroße fest kochende Kartoffeln
  • 1 mittelgroße Karotte
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • Etwas Bohnenkraut
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Etwas Meersalz

Fagiolini tricolore

Zubereitung:

Die Bohnen waschen, die Spitzen entfernen und die Bohnen klein schneiden. Die Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Karotte unter fließendem Wasser mit der Gemüsebürste säubern und in kleine Würfel schneiden.

Die Kartoffeln, Karotte und die Bohnen zusammen im Gemüsedämpfer garen. Die Zwiebel schälen und klein schneiden. Das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln zusammen mit den Gewürzen und dem Bohnenkraut darin glasig dünsten. Über das gedämpfte Gemüse geben und durchmischen.

Greifen Sie doch auf dieses Rezept zurück, wenn Sie gerade mal wieder einen sauren Tag hinter sich gebracht haben und etwas Entlastung auf der Waage und für den Stoffwechsel brauchen (Tipps für den basischen Tag zwischendurch). Denn es ist ohne großen Zeitaufwand zubereitet und sehr sättigend. Und für alle die sich gerade basenreich nach der 80/20-Regel ernähren, können gerne dazu ein Stück Fleisch anbraten oder etwas Fisch dazu dünsten.

In diesem Sinne Buon Appetito! Guten Appetit!

Fotos: Melanie Draganis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Formulars stimmen Sie unseren Datenschutzhinweisen zu.