Die Top 10 der Basenbildner

Am 23. Oktober 2017 von

Ob Sie nun gerade eine basenfasten Kur genießen oder sich gerne basisch ernähren wollen, Ihnen steht eine Vielzahl an basenbildenden Nahrungsmitteln zur Verfügung. Die meisten Obst- und Gemüsesorten, Kräuter, einige Nüsse und Samen sowie Keimlinge zählen zu den Basenbildnern. Sie besitzen nicht nur die Eigenschaft, dem Körper Basen zuzuführen, sie enthalten auch eine Menge lebenswichtiger Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und bioaktive Stoffe. Diese sorgen erfahrungsgemäß dafür, dass Ihre Gefäße und Zellen geschützt werden und Sie somit eher vor Krankheiten und Alterserscheinungen immun sind. Ihr Stoffwechsel wird gesund gehalten, indem alle verbrauchten und nicht benötigten Stoffe abgebaut und schnell ausgeschieden werden.

Einige Basenbildner haben dabei einen höheren Anteil an Mineralstoffen wie andere und sollten -wenn möglich- regelmäßig von Ihnen in Ihre Mahlzeiten eingebaut werden. Bevor Sie sich fragen, welche das sind…

Hier kommen sie, die Top 10 der Basenbildner:

  1. Top-Basenbildner: Schwarzer Rettich Schwarzer Rettich: Dieser Basenbildner wirkt nicht nur entspannend, sondern ist bei Heuschnupfen und Infekten auch eine gute Hilfe gegen übermäßige Schleimbildung. Die in Vergessenheit geratene Wurzel schmeckt besonders geraspelt oder fein geschnitten als Salat.
  2. Oliven schmecken lecker und sind ebenfalls besonders basisch. Dabei haben die schwarzen (ungefärbten!) Oliven eine stärkere Basenwirkung als die Grünen. In Naturkostläden erhalten Sie Oliven, die nicht wie die meisten handelsüblichen Sorten mit Eisengluconat gefärbt sind, sondern Ihre dunkle Farbe von einer längeren Reifezeit bekommen.
  3. Erdmandel oder Chufa, wie sie in Spanien genannt wird, ist eine knollenartige verdickte Wurzel eines tropischen Grases. Diese uralte Kulturpflanze schmeckt nicht nur süß, sondern ist auch reich an Ballaststoffen. Im Reformhaus oder Naturkostladen bekommen Sie sie als Flocken oder gemahlen.
  4. Lassen Sie sich die Wacker® Bio-Erdmandelflocken ganz bequem nachhause liefern und sparen Sie sich die Fahrt zum Bioladen.
  5. Keimlinge: Frisch gekeimte Samen aller Art gehören unbedingt zur basenfasten Kur. Sie enthalten alle wichtigen Vitalstoffe, selbst Folsäure und Vitamin B12, die man sonst nur in tierischen Nahrungsmitteln findet. Und das Beste: Sie können Keimlinge und Sprossen ganz einfach selbst züchten.
  6. Frische Kräuter aus dem Garten oder vom Topf auf der Fensterbank bieten jede Menge Vitalstoffe und verleihen jedem Gericht eine besondere Note.
  7. Sesam: Kaum ein Samen enthält so viele wertvolle Mineralien in hoher Konzentration wie Sesam. Besonders Calcium ist darin reichlich vorhanden und für den Körper sehr gut verwertbar.
  8. Sesamsalz – auch Gomasio genannt – ist ein supergesunder Ersatz für herkömmliches Speisesalz. Gomasio enthält nur einen geringen Anteil an Kochsalz. Es schmeckt zudem herrlich nussig und enthält jede Menge Mineralstoffe. Gibt’s im Wacker Shop.
  9. Kartoffeln schätzte schon Ragnar Berg (Entwickler der Säure-Basen-Theorie) als Kohlenhydratspender. Sie machen nicht nur anhaltend satt, sondern sind aufgrund ihres hohen Kaliumgehalts starke Basenbildner. Außerdem lassen sich Kartoffeln vielfältig zubereiten und sind ganzjährig erhältlich.
  10. Äpfel sind fast zu jeder Saison erhältlich und sehr wohlschmeckend. Sie haben durch ihren Pektingehalt eine darmberuhigende Wirkung.
  11. Bananen sind durch ihren hohen Kaliumgehalt sehr basenbildend und das ganze Jahr über erhältlich. Sie machen schnell satt und sind eine gute Zwischenmahlzeit am Vormittag.

So, und welcher Basenbildner ist Ihr (Geschmacks-)Favorit?

Welche Lebensmittel sind basisch nach Wacker® und welche nicht? Das erfahren Sie kostenlos mit der basenfasten Einkaufshilfe.

Foto: Schwarzer Rettich © Christoph Werner – Fotolia.com

8 Beiträge zu “Die Top 10 der Basenbildner”

  1. Johanna sagt:

    Sehr sehr guter Artikel! Der Schwarze Rettich ist zu Recht auf Platz 1, weil er nicht nur einer der am stärksten basenbildenden Superfoods dieses Planeten ist, sondern auch noch eine absolute Wunderwaffe gegen Krebs, Autoimmunkrankheiten, Herz-/Kreislaufkrankheiten, sämtliche Infektionskrankheiten usw. ist!

  2. Patricia Scharf sagt:

    Ist Soja ein Säurebildner oder kann man Sojamilch trinken?

    • Die Sojabohne und aus ihr hergestellte Produkte wie Tofu enthalten Eiweiße in hoher Konzentration und sind säurebildend. Dies gilt auch für Sojamilch, -joghurt,-pudding und –eis, die oft Zusatzstoffe enthalten und dann keine natürlichen Nahrungsmittel mehr sind. Die Sojabohne ist die purinreichste unter den Hülsenfrüchten. Lediglich Sojasauce und Tofu enthalten so geringe Mengen an Purinen, dass sie zu den nur leicht säurebildenden Lebensmitten gehören. Sojakeimlinge dagegen sind, wie alle Keimlinge, Basenbildner. Soja und Sojaprodukte sind im Rahmen einer purinarmen Diät bei Gicht nicht erlaubt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Formulars stimmen Sie unseren Datenschutzhinweisen zu.