Portulak – das vergessene Sommergemüse

Am 8. Juli 2019 von

Wer kennt eigentlich Portulak? Ich meine damit den Sommerportulak (Portulak oleracea, Portulakgewächse) mit seinen fleischigen Blättern, der im Volksmund auch Burzelkraut genannt wird. Nicht zu verwechseln mit Winterportulak, besser bekannt als Postelein mit seinen zarten langstieligen Blättern, eine ganz andere Pflanzengattung (Tellerkrautgewächse).

Portulak

Sommerportulak ist etwas in Vergessenheit geraten, was vielleicht auch an seinem gewöhnungsbedürftigen, säuerlich-salzigen Geschmack liegt. Roh erinnert er an Gurke und er kann auch ähnlich wie Gurken verwendet werden: In Smoothies, Salaten, Gazpachos. Aber auch Pestos lassen sich daraus zubereiten.

Gekocht als Gemüse sollten nur die jungen Blätter verwendet werden und nicht zu lange gegart, weil er sonst bitter schmeckt. Die Knospen des Sommerportulak können wie Kapern eingelegt werden und haben dann einen so ähnlichen Geschmack.

Tipp: einige der Rezept-Zutaten bekommen Sie bequem in unserem Online-Shop.

Portulak lässt sich leicht im Garten ziehen, im Mai ausgesät, ist er 4 bis 6 Wochen später zu ernten.

Was die wenigsten wissen: Sommerportulak steckt voller wichtiger Nährstoffe und wurde schon seit der Antike gegen Sodbrenennen und Magen-Darmentzündungen verwendet. Er ist reich an Vitamin C, an Eisen und anderen Mineralien und was wenig bekannt ist: Er enthält Omega-3-Fettsäuren.

Auch Postelein enthält viel Vitamin C und Eisen, allerdings keine Omega-3-Fettsäuren.

Holen Sie sich Portulak doch mal wieder auf Ihren Speiseplan und probieren Sie eins unserer basischen Portulak-Rezepte.

Basische Rezepte mit Portulak

Portulak-Salat mit Fleischtomaten

Portulak-Salat mit Fleischtomaten

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 1 Bund Sommerportulak
  • 2 Ochsenherztomaten oder eine andere Fleischtomate
  • 2 kleine Fenchelknollen
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Limette
  • 1 EL Hanfsamen geschält
  • 3 TL Curcuma
  • 1 EL Sesamsalz (Gomasio)
  • gemahlener Pfeffer frisch

Anleitungen

  • Den Portulak waschen und die dickeren Stängel entfernen.
  • Die Fenchelknollen waschen, von den hölzernen Anteilen befreien und in sehr dünne Streifen schneiden.
  • Die Tomaten waschen, klein würfeln mit Portulak, Zucchini und Karottenraspeln vermischen.
  • Die Limette auspressen.
  • Den Schnittlauch waschen und klein schneiden.
  • Aus dem Olivenöl, dem Limettensaft, 2/3 Schnittlauch, den Hanfsamen und den Gewürzen ein Dressing mischen.
  • Das Dressing unter das Gemüse mischen, den Salat auf zwei Teller verteilen und mit Schnittlauch bestreuen.
Tipp: einige der Rezept-Zutaten bekommen Sie bequem in unserem Online-Shop.

Portulak-Smoothie

 

Portulak-Smoothie

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 2 Portionen

Zutaten

Anleitungen

  • Die Banane und die Mango jeweils schälen und klein schneiden.
  • Die Portulak-Blätter von den Stielen abzupfen.
  • Alle Zutaten zusammen in einem Standmixer mixen und den Smoothie in zwei Gläsern anrichten.

Pesto aus Sommerportulak

Pesto aus Sommerportulak

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten

Zutaten

  • 1 Bund Sommerportulak
  • 4 EL geröstetes Erdnussöl mit Chili (La Planeta)
  • 2 EL Hanfsamen geschält
  • 4 EL Mandeln
  • Saft einer kleinen Limette
  • 1 EL Sesamsalz (Gomasio)
  • gemahlener schwarzer Pfeffer frisch

Anleitungen

  • Den Portulak waschen und die dickeren Stängel entfernen.
  • Die Mandeln klein hacken und die Limette auspressen.
  • Portulak, Mandeln, Hanfsamen, Limettensaft und Gewürze pürieren.
  • Falls die Masse zu fest ist, noch etwas Öl dazu geben.
  • Dazu: Eine Ofenkartoffel oder eine Ofensüßkartoffel.

0 Beiträge zu “Portulak – das vergessene Sommergemüse”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Formulars stimmen Sie unseren Datenschutzhinweisen zu.