Fit in den Winter mit Vitamin C

Am 16. November 2016 von

Gerade an frostigen Tagen wie heute, können wir unbedingt einen Vitaminkick vertragen. Dabei helfen uns vor allem Zitrusfrüchte, sie sind besonders reich an Vitamin C.

Was kann Vitamin C?

Da unser Körper selbst kein Vitamin C produzieren kann, sind wir auf die Einnahme von Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln angewiesen. Vor allem Zitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen, Grapefruit und Zitrone enthalten reichlich davon. Zwar schmecken diese sauer, werden aber dennoch basisch verstoffwechselt und weisen einen hohen Gehalt an Mineralstoffen auf.

Fit in den Winter mit Vitamin C

Vitamin C kann uns sozusagen fit für den Winter machen, nicht umsonst wird gerne mal zur Winterzeit empfohlen, eine heiße Zitrone zu trinken. Denn neben der Stärkung unseres Abwehrsystems für den Kampf gegen Krankheitserreger, beweist der Star unter den Vitaminen, das er noch viel mehr kann:

Vitamin C unterstützt den Kollagen-Stoffwechsel

Vitamin C sorgt dafür, dass das Bindegewebe gestärkt wird, indem es Eiweiß mit anderen Substanzen zu Kollagenfasern zusammenschweißt. Das Kollagen sorgt für die Elastizität und Stärkung von Haut, Sehnen, Bändern und Blutgefäßen. Narbengewebe besteht ebenfalls aus Kollagen, weshalb Vitamin C auch für die Wundheilung von großer Bedeutung ist. Auch Knochenbrüche können unter Einfluss von Vitamin C besser heilen und so die Knochengesundheit unterstützen.

Vitamin C ist ein wirksames Antioxidans

Vitamin C kann Zellschäden durch freie Radikale verhindern, indem es freie Radikale im Blut, im Gehirn, in den Körperzellen abfängt und unschädlich macht.

Vitamin C ist ein natürlicher Gefäßschutz

Eine der wichtigsten Aufgaben von Vitamin C ist der Gefäßschutz, denn dadurch können schwerwiegend verlaufende Herzerkrankungen vorgebeugt werden. Untersuchungen ergaben auch Hinweise darauf, dass Vitamin C die Fähigkeit besitzt, feste Kalkablagerungen, die die Hauptursache für Arteriosklerose sind, in den Gefäßinnenwänden aufzuweichen und abzubauen.

Vitamin C hilft bei der Eisenaufnahme

Eisen wird von unserem Körper in der Milz und in den Darmwänden abgelagert und dort als Vorrat gespeichert. Vitamin C sorgt dafür, dass das gelagerte Eisen wieder in die Blutbahn gebracht wird und dort zum Sauerstofftransport und zur Stärkung des Immunsystems nutzbar gemacht wird.

Vitamin C hilft beim Entgiften

Vitamin C aktiviert die Enzyme der Leber, die bekanntlich für den Abbau von Giftstoffen verantwortlich sind. So können auch krebserregende Gifte wie Nitrosamine im Körper abgebaut werden.

Vitamin C vermindert Stress

Unser Stoffwechselprozess, der genauer genommen aus vielen verschiedenen Stoffwechseln besteht, funktioniert aufgrund der Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen, Stresshormonen und noch vielen anderen Hormonen. Mit Hilfe des Vitamin C kann dieser Prozess unterstützt werden.

Vitamin C verhindert Karies

Vitamin C wirkt vorbeugend gegen Karies, da er zur Härtung der Zähne beiträgt und das Einlagern von Kalzium in die Zahnsubtanz fördert.

Wieviel Vitamin C benötigen wir?

Wenn Sie sich abwechslungsreich und ausgewogenen ernähren, dann haben Sie bereits die beste Grundlage für eine ausreichende Vitamin-C-Zufuhr. Als Orientierung können Sie sich auch an die Empfehlung der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) halten. Demnach sollten Männern pro Tag ca. 110 Milligramm Vitamin C aufnehmen und Frauen brauchen davon etwa 95 Milligramm pro Tag. Schwangere und Stillende haben allerdings nochmals einen etwas höheren Bedarf. Dasselbe gilt auch für Menschen, die häufig Stress ausgesetzt sind oder sich schlecht ernähren oder Nikotin und Alkohol konsumieren. Eine unzureichende Zufuhr von Vitaminen, kann dabei durchaus zu einer erhöhten Infektanfälligkeit beitragen. Dennoch gilt auch hier, nicht gleich übertreiben und zusätzlich zu Vitamin-C-Präparate greifen. Oftmals enthalten diese Präparate, die vor allem beworben werden, um Erkältungen vorzubeugen und zu heilen, sogar mehr als genug von der empfohlenen Tagesdosis Vitamin C. Da der Körper Vitamin C nicht speichern kann, landet der Überschuss dann mit dem Urin in der Toilette.

Vorsicht bei Allergien

Für Allergiker kann der Verzehr von Zitrusfrüchten problematisch sein. Viele reagieren darauf mit Hautausschlägen oder Darmbeschwerden, manchmal auch mit einem stark erhöhtem Puls. Dabei handelt es sich nicht immer um eine direkte allergische Reaktion. Die Beschwerden können ganz allgemein damit zusammenhängen, dass der Stoffwechsel bei Allergikern nicht reibungslos funktioniert, weil er durch eine ständige Histaminschwemme überreizt ist. Sie können allerdings auch zu heimischen Gemüsesorten wie Grün- oder Weißkohl greifen, beide Sorten punkten ebenfalls mit einem hohen Vitamin-C-Gehalt.

Schonende Zubereitung

Vitamin C ist hitzeempfindlich. Lassen Sie deshalb aufgekochtes Wasser für eine heiße Zitrone erst einmal abkühlen und geben Sie dann erst den frisch gepressten Zitronensaft hinzu, auch eine schonende Zubereitungsweise wie Dünsten, kann dem Vitaminverlust entgegen wirken.

Damit die nächste Erkältung Sie nicht gleich umhaut, können Sie mit diesem leckeren Salat schon mal einen guten Beitrag zu Ihrer Vitamin-C-Zufuhr leisten:

Fit in den Winter mit Vitamin C

Rezept drucken
Chicorée -Radicchio-Salat mit Orangen und Nüssen
Vitamin-C-haltig
Chicorée -Radicchio-Salat mit Orangen und Nüssen
Stimmen: 3
Bewertung: 4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Portionen
2 Personen
Zutaten
  • 2 Chicorée
  • 1 Radicchio
  • 2 Orange
  • 2 EL Walnüsse
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Saft von 1 Zitrone
  • 3 EL Walnussöl
  • etwas Meersalz
  • etwas frisch gemahlenen Pfeffer
Portionen
2 Personen
Zutaten
  • 2 Chicorée
  • 1 Radicchio
  • 2 Orange
  • 2 EL Walnüsse
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Saft von 1 Zitrone
  • 3 EL Walnussöl
  • etwas Meersalz
  • etwas frisch gemahlenen Pfeffer
Chicorée -Radicchio-Salat mit Orangen und Nüssen
Stimmen: 3
Bewertung: 4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Den Radicchio und den Chicorée vom Strunk entfernen, waschen, vierteln und die Blätter in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Die Orangen schälen, filetieren https://www.basenfasten.de/blog/tipp-des-tages-orangen-filetieren-kann-so-einfach-sein/ und halbieren.
  3. Die Walnusshälften klein hacken und in einer Pfanne kurz anrösten.
  4. Für das Dressing den Zitronensaft und den Agavendicksaft mit den Gewürzen mischen.
  5. Den Radicchio und den Chicorée zusammen mit den Orangenstückchen auf einem Teller anrichten, das Dressing darüber geben und dann erst die Walnüsse darüberstreuen.